Erich Garhammer ThPQ 170 (2022), 155–165
 
„Mehr erwarten Sie nicht nach dem Tod?“
Auferstehung literarisch
 

Das Motiv der Auferstehung findet in der Literatur vielfältigen Widerhall. Dabei beschreiben Schriftsteller:innen vielfach ihr eigenes Erleben oder das ihres Protagonisten als eine Auferstehung. Sie meinen damit ein neues, verändertes Leben, eine Wiederbelebung oder einen Aufstand gegen unterdrückende Verhältnisse. Der Vergleich zwischen theologischen und literarischen Auferstehungsbildern führt aber zu einem überraschenden Ergebnis: sie berühren sich in ihrer Tiefenstruktur.
(Redaktion)