Thomas Söding ThPQ 170 (2022), 129–136
 
Vom Tod zum Leben
Die Frauen der Osterevangelien – ein Vergleich, ein Versprechen, eine Verpflichtung
 

Lange Zeit ist im Hintergrund geblieben, dass die Frauen um Jesus in der Verkündigung der Auferstehungsbotschaft eine wichtige Rolle spielen. Vielfach traute man ihnen keine Zeugenfunktion zu. Dazu sind auch die Berichte in den Evangelien unterschiedlich und teilweise widersprüchlich. In einem sorgfältigen Vergleich der Texte legt nun der bekannte Professor für Neues Testament dar, wie sich die anfängliche Sprachlosigkeit der Frauen angesichts des leeren Grabes und das Nicht-Begreifen der Botschaft des Engels bei Markus in weiterer Folge bei Matthäus und Lukas in ein aktives Verkündigen des Unglaublichen entwickelt. Am deutlichsten ist Johannes; bei ihm ist Maria von Magdala im Zentrum. Ihre Begegnung mit Jesus wird zum eindrücklichsten Zeugnis des Ostergeheimnisses.
(Redaktion)

>> Volltext (PDF - 92 kb)