Klaus Kießling ThPQ 167 (2019), 30–38
 
Seelsorge und Psychotherapie: unvermischt und ungetrennt
 

In einem aufschlussreichen Gang durch die Geschichte der (Für-)Sorge, angefangen von der Antike bis heute, zeigt der Autor auf, wie sich das Verständnis von Sorge für den Menschen und insbesondere Seelsorge entwickelt und in den letzten 150 Jahren weiter ausdifferenziert hat. Er skizziert Gemeinsamkeiten und Unterschiede der nun nebeneinander bestehenden Ansätze von Seelsorge, Pastoralpsychologie und Psychotherapie und zeigt, wie diese sich gegenseitig ergänzen und befruchten können, ohne dabei ineinander aufzugehen.
(Redaktion)