Dietmar W. Winkler ThPQ 165 (2017), 048–055
 
Vertreibung, Flucht und Zerstörung
Zur Lage des Christentums in den IS-kontrollierten Gebieten
in Syrien und im Irak
 

Seit 2014 herrscht in Teilen Syriens und des Iraks das Terrorregime des sogenannten Islamischen Staates. Es verfolgt, vertreibt und tötet Andersgläubige, darunter viele Christen. Der Autor, der vielfache Kontakte mit Christen im Nahen Osten hat, gibt einen erschütternden Lagebericht aus Mossul. Zum menschlichen Leid kommt noch die Zerstörung und Vernichtung christlichen kulturellen Erbes, von Kirchen, kirchlichen Institutionen, Klöstern, von Kunstgegenständen und alten Handschriften als bedeutenden Quellen des orientalischen Christentums. (Redaktion)