Friedrich Glasl ThPQ 164 (2016), 54–65
 
Können extreme Gegensätze überwunden werden?
 

Welche Mechanismen beginnen zu wirken, wenn Menschen in Stress und Konflikt, in seelische Bedrängnis geraten? Der renommierte österreichische Konfliktforscher, Organisationsberater und Berater bei Friedensprozessen erläutert – auch am Beispiel des Dschihadismus – prägnant, was im Gefühlsleben von Menschen in solchen Situationen vorgeht. Friedrich Glasl macht plausibel, warum im Konflikt bereits entwickelte seelische Ressourcen nicht mehr greifen und zeigt Haltungen, Prinzipien und Wege, die oft verhängnisvollen, weil radikalisierenden Wirkungen im Gespräch aufzuheben. Sein Anliegen ist es, Hilfestellungen zu geben, wie Menschen bei der Wiedererlangung ihrer Selbststeuerung unterstützt werden können. Es geht darum, den Bann der Stressmechanismen zu lösen.
(Redaktion)