Franz Gruber ThPQ 163 (2015), 30–42
 
Kirchenbild und Kirchenreform von Franziskus
 

Es ist die „Wucht“ seiner Bilder und seiner Gesten, die an Papst Franziskus am meisten beeindrucken. Auf eine Vielzahl von Quellen, Ansprachen, Predigten und Texte gestützt zeichnet der Linzer Dogmatiker in seinem Beitrag ein facettenreiches und plastisches Bild von Kirche, wie Franziskus sie sich denkt und wünscht. Franz Gruber rekonstruiert die päpstliche, mehr narrative als diskursive Kirchentheologie und benennt ihre Reformimpulse. Indem unser Autor die ekklesiologischen Leitlinien des Papstes mit den großen gesellschaftlichen und kirchlichen Herausforderungen der Zeit konfrontiert, kann er eine erste Bilanz des Pontifikats von Franziskus ziehen.
(Redaktion)