Tomáš Halík ThPQ 162 (2014), 258–264
 
Zur religiösen Lage in Tschechien
 

Tomáš Halík zeichnet ein differenziertes Bild der tschechischen Gesellschaft und Kirche. Für ihn sind die Tschechen mehrheitlich nicht atheistisch, sondern „schüchtern religiös“. Die Kirche, in der kommunistischen Zeit klerikal geprägt, konnte ihre gesellschaftliche Rolle noch nicht neu definieren. Angesichts dreier vorherrschender Typen von Religiosität – Missionsgebiete, Regionen traditioneller „Volkskirche“ und Sympathisanten der Kirche unter Studierenden und Intelligenz – stellt sich nach Halík als Hauptaufgabe für die Kirche die Inkulturierung des Evangeliums. (Redaktion)