Michael Rosenberger ThPQ 162 (2014), 158–165
 
Füttern und gefüttert werden
Tieretische Aspekte menschlicher Ernährung
 

Wird man mit Bildern von Massentierhaltung und -schlachtung konfrontiert, bleibt einem der sprichwörtliche Bissen im Halse stecken. Intuitiv gesteht man Tieren eine eigene Würde zu, angesichts derer sich ein rein nutzenorientierter Umgang verbietet. Der Linzer Moraltheologe Michael Rosenberger, ausgewiesener Experte für Tier- und Schöpfungsethik, zeichnet in seinem Beitrag Begründungen von unveräußerlichen Tierrechten nach. Zugleich zeigt er Konsequenzen daraus auf: für die Haltung von Tieren ebenso wie für die Ernährungsgewohnheiten der Menschen. Ein die Rechte der Tiere achtender Lebensstil kann auch aus dem Lebenswissen, den Ritualen und den Symbolwelten der christlichen Religion schöpfen.
(Redaktion)