Gunther Hirschfelder / Barbara Wittmann ThPQ 162 (2014), 132–139
 
Zwischen Fastfood und Öko-Kiste
Alltagskultur des Essens
 

Kulturwissenschaftler zählen zur Esskultur das gesamte Spektrum der Nahrungsaufnahme, den schnellen Imbiss am Bahnhof ebenso wie die Spitzengastronomie. Veränderungen in den Alltagskulturen Europas betreffen besonders stark die soziale Dimension des Essens. Gruppierten sich früher Sozialleben und Kultur um Feuerstelle und Herd, ist heute das „soziale Lagerfeuer“ (Hirschfelder) beinahe erloschen. Gleichzeitig lässt sich gesteigertes Interesse am Thema „Essen“ durch eine Flut von Kochbüchern und -shows beobachten. Gunther Hirschfelder und Barbara Wittmann beleuchten in ihrem aufschlussreichen Beitrag aus kulturwissenschaftlicher Perspektive Formen gegenwärtiger Esskultur, deren Wandel im 20. Jahrhundert zu beobachten ist. Sie legen Tendenzen und Hintergründe von Koch- und Essmustern dar und schließen mit behutsamen Zukunftsprognosen.
(Redaktion)