Martin Kämpchen ThPQ 161 (2013), 370–379
 
Sakramentalisierung des Alltags und Kosmosfrömmigkeit
Das gute Leben als Transzendenzerfahrung bei den Hindus
 
Ein Blick in einen anderen Kulturkreis und in die Praxis einer anderen Religion lohnt sich allemal, wenn es um die Frage geht, was ein gutes Leben ausmacht und wie es gelingen kann. Wenn zudem der Verfasser eines solchen Beitrags als Religionswissenschaftler, Übersetzer, Lektor und Entwicklungsförderer seit vielen Jahren dort unter den Einheimischen wohnt, wie es bei Martin Kämpchen der Fall ist, dann kann man einen authentischen und beispielreichen Bericht erwarten, der geeignet ist, hiesige Formen des (religiösen) Lebens und des Umgangs mit der Schöpfung in Frage zu stellen.
(Redaktion)