Martin Rohner ThPQ 161 (2013), 358–369
 
Ist das gute Leben machbar?
Ein religionsphilosophisch-fundamentaltheologischer Versuch
 
Wir haben alles im Griff: Beruf, Beziehung, Körper und Geist. Das zumindest suggeriert uns die omnipräsente Ratgeberliteratur, die für alle Lebensbereiche wohlfeile Ratschläge bereit hält. Das christliche Nachdenken über gutes Leben auf Erden und darüber hinaus insistiert in seinen Zentralbegriffen Gnade, Erlösung, Rechtfertigung demgegenüber auf dem Geschenkcharakter von Heil. Martin Rohner, Fundamentaltheologe und Philosoph, unterläuft diese strikte Gegenüberstellung. Er plädiert für eine Kultivierbarkeit guten Lebens und geht den fragilen Suchbewegungen nach Glück und letztem Sinn nach.
(Redaktion)