Maaike de Haardt ThPQ 161 (2013), 122–131
 
Sinnsuche in der Stadt
Die Stadt als Herausforderung für die Theologie
 
Das Bild der Stadt hat eine lange, höchst zwiespältige, oft aber negativ geprägte theologische und kulturelle Tradition. Für die niederländische Theologin de Haardt, die ihre Aufmerksamkeit mit Vorliebe auf die Orte richtet, wo Menschen in ihrem alltäglichen Leben ein Gefühl für "göttliche Präsenz" erfahren können, ist die Stadt ebenfalls ein "locus theologicus". Sie lädt zu einer Reflexion über einen oft unbewussten theologischen Anti-Urbanismus ein und zeigt mit Hilfe eines kulturwissenschaftlichen Ansatzes (‚spatial theorie') ein verstärkt konstruktives und positives religiöses Bild der Stadt, das ihre "Sakralität" zur Geltung kommen lässt.
(Redaktion)