Erich Garhammer ThPQ 160 (2012), 11–20
 
Rettende Formulierungen
Sünde in der modernen Literatur
 
Weil Sünde und Schuld sich immer wieder ereignen und nicht aus dem Leben der Menschen wegzudenken sind, stellt sich die Frage, wie Schriftsteller, die mit den „Sonden der Phantasie und den Seismographen der Sprache“ den Menschen erforschen, mit dem Thema umgehen. Der Autor, Professor für Pastoraltheologie in Würzburg und ausgewiesener Kenner der modernen Literatur, antwortet auf diese Frage anhand von sehr eindrücklichen Beispielen mit der These: Die moderne Literatur blendet Schuld nicht aus: „Sie singt ein Lied davon, wovon andere schweigen und durchbricht damit die Schweigespirale in Sachen Schuld.“
(Redaktion)