Johannes Rauchenberger ThPQ 159 (2011), 19–27
 
Tote Steine?
Sakralräume inszenieren und erleben
 
Wie sehr die Inszenierung von Sakralräumen vom Selbstverständnis der Kirche geprägt ist und dieses wiederum die Kunst beeinflusst, lässt sich leicht bei einem Vergleich von Kirchenbauten aus verschiedenen Epochen ablesen. Eindrucksvoll zeigt der Verfasser, der als Theologe und Kunstwissenschaftler in Graz tätig ist, wie gerade die neue Sicht von Kirche, welche durch das II. Vatikanum geprägt wurde, die Ausgestaltung von Kirchenräumen verändert und zugleich neue Möglichkeiten für die Kunst eröffnet hat. Der spannend geschriebene und mit guten Beispielen versehene Beitrag vermittelt überraschende Einsichten.
(Redaktion)

>>Volltext (PDF – 138kB)