Otto Kaiser ThPQ 157/3 (2009), 268–282
 
Von Ortsfremden, Ausländern und Proselyten.
Der Umgang mit den Fremden im Alten Testament
 
Palästina ist ein Durchgangsland. Diese Gegebenheit spiegelt sich in den vielen Texten des AT, in denen von der Begegnung der ansässigen Bevölkerung mit Fremden die Rede ist. Umsichtig, einfühlsam und getragen von einer umfassenden Kenntnis der wechselvollen Zeiten und Geschicke in diesem Landstrich erläutert Otto Kaiser, der Altmeister der deutschen alttestamentlichen Bibelwissenschaft, die einschlägigen Texte. Er entwirft dabei einen spannenden Überblick zur heiklen Frage, wie mit Fremden umzugehen ist, ohne die eigene Identität aufzugeben oder die am Leib leidvoll erfahrene Not zu vergessen.
(Redaktion)