Eberhard Tiefensee ThPQ 156 (2008), 150–158
 
Vorsichtige Neugier. Glaubensvermittlung in radikal säkularen Kontexten
 
Die Rede vom „Megatrend Spiritualität“ oder von der „Rückkehr der Religion“ läuft Gefahr, ein religionsgeschichtlich einmaliges Phänomen zu übersehen, das besonders in Ostdeutschland und Tschechien zu beobachten ist: Seit Generationen entsteht dort eine Art selbstverständlicher „Volksatheismus“, eine Kultur der „religiösen Indifferenz“, welche die klassische These von einer natürlichen Religiosität des Menschen radikal fraglich werden lässt. Was heißt Glaubensvermittlung in einem solchen Kontext? Der Erfurter Theologe und Philosoph Eberhard Tiefensee liefert eine spannende und aufschlussreiche Analyse dieses Phänomens und plädiert für eine Ökumene der dritten Art, eine Ökumene der Alterität.
(Redaktion)