Matthias Scharer ThPQ 156 (2008), 142–149
 
„… und wenn euch eure Söhne (nicht mehr) fragen“ (vgl. Ex 12,26)
Katechese im Gelingen und Scheitern
 
Ausgehend von einer geschichtlichen wie aktuellen katechetischen Schlüsselszene aus dem Ersten Testament (Ex 12,26), erschließt der Innsbrucker Religionspädagoge Matthias Scharer wertvolle Perspektiven für den gegenwärtigen Diskurs um das Gelingen und Scheitern von Katechese. Als Kommunikationsgeschehen ist sie immer auch von Ohnmacht und Scheitern bedroht. Scharer votiert für eine gnadentheologisch inspirierte Katechese, in der jene Bedingungen bedacht werden, die das Interesse Gottes am Menschen ahnen, spüren und erfahren lassen und „das Weitererzählen von seiner Liebe und befreienden Macht nicht grundsätzlich behindern“.
(Redaktion)

>>Volltext (PDF – 91kB)