Bernhard Lang ThPQ 155 (2007), 339–345
 
Dialog über den Dekalog
Menschliche Schuld und göttliche Strafe nach Auffassung der Zehn Gebote
 
Der nachstehende kleine Dialog, erwachsen aus der Lehrtätigkeit des Verfassers – Alttestamentler und Religionswissenschaftler in Paderborn –, hat zum Ziel, einige Missverständnisse auszuräumen, welche die Interpretation des Dekalogs belasten und ein wirkliches Verstehen verhindern. Die erste, vorbereitende Gesprächsrunde handelt von Kontinuität und Bruch zwischen den Generationen, die zweite wendet sich dem Text des Dekalogs selbst zu.
(Redaktion)

>>Volltext (PDF – 81 kB)