Manfred Hutter ThPQ 155 (2007), 265–272
 
Pilgern – ein universalreligiöses Phänomen
 
Das religiös motivierte Aufsuchen heiliger Orte ist weltweit in den verschiedensten Religionen verbreitet, wie der Bonner Religionswissenschafter Manfred Hutter eindrucksvoll darstellt. Manche Religionen, wie etwa der Islam, schreiben solche Pilgerfahrten sogar ausdrücklich vor, aber zum größeren Teil handelt es sich um freiwillige Leistungen der Gläubigen. Was sich die Pilger vom Besuch der bedeutenden Stätten erwarten, ist sehr unterschiedlich, aber – das kann man wohl sagen – kein Pilger und keine Pilgerin kehrt unberührt und unverändert nach Hause zurück. Ein wenig davon könnte auch bei den LeserInnen des informativen Beitrags Wirklichkeit werden.
(Redaktion)