Severin Renoldner ThPQ 155 (2007), 153–162
 
Religion als Unterbrechung
 
Was ist Religion? Auf diese Frage werden seit Jahrhunderten ganz unterschiedliche Antworten gegeben. Auch der aktuelle Trend einer postsäkularen Rückkehr der Religion ist ambivalent: er pendelt zwischen Mystizismus und Gewalt. Aus der ethischen Innenperspektive der Weltreligionen jedoch zeigt sich eine ebenso markante sowie anstößige Deutung: Religion ist Unterbrechung von Inhumanität! Der Linzer Theologe Severin Renoldner zeigt in seinem Beitrag besonders an Mahatma Ghandis gewaltfreier Widerstandsbewegung auf, warum der Einsatz für eine gerechte Welt ein Wesenskern der Religionen ist.
(Redaktion)