Gottfried Bachl ThPQ 155 (2007), 30–38
 
Brot und Fleisch
Eine kleine Kulturgeschichte des Essens
 
Die Eucharistiefeier ist der Höhepunkt des christlichen sakramentalen Handelns. Bis heute konzentriert sich die theologische Deutungsarbeit vor allem auf die Verwandlung von Brot und Wein in den Leib und das Blut Jesu Christi. Die materiellen und sozialen Träger des Sakraments jedoch, das Essen und Trinken selbst, blieben seit jeher eigentümlich unterbelichtet. Der Salzburger Dogmatiker Gottfried Bachl leuchtet in seinem originellen und sprachlich brillanten Essay die innere Verbindung von Eucharistie und dem täglichen Vorgang der Nahrungsaufnahme aus.
(Redaktion)