Karl-Heinrich Bieritz ThPQ 154 (2006), 346–355
 
Zeitverschwendung
Von heiligen und anderen Zeiten
 
Heilige Stunden, Tage und Zeiten sind unserer Kultur keineswegs fremd geworden, wenngleich sie heute oft andere Ausprägungen zeigen als im traditionellen christlichen Festkalender. Der Autor, emeritierter Professor für Praktische Theologie der Universität Rostock, charakterisiert die Qualitäten „heiliger Zeit“ und erschließt, wie Zeit grundlegend zu einem „Buch wird, in dem sich lesen lässt“. Christliche Feste heiligen die Zeit durch das liturgische Feiern, weil sie mitten im Verrinnen der Zeit deren Fülle und Vollendung vergegenwärtigen. Als zweck-freier und doch höchst sinn-voller Zeit-Raum begriffen, können sie heute einen deutlichen Kontrapunkt markieren zu den pausenlosen Inszenierungen einer Erlebnis- und Eventkultur.
(Redaktion)