Hermann Häring ThPQ 154 (2006), 278–294
 
Geschöpf und Sünder
Freiheit als problematisches Verhältnis von Natur und Personalität
 
Die naturwissenschaftliche Entzauberung des Geschöpfes Mensch wird aktuell am intensivsten von der Neurobiologie vorangetrieben: Die subjektive Freiheitserfahrung des Menschen sei eine Illusion. Die anthropologischen und theologischen Folgen dieser Sicht sind massiv: Was bedeutet die Freiheitsbestimmung des Menschen unter diesen Perspektiven? Was heißt Schuld und Verantwortung angesichts der Naturalisierung des Menschenbildes? Der Systematische Theologe Hermann Häring analysiert differenziert und anregend das Freiheitsthema und zeigt Linien für eine Neubestimmung des christlichen Freiheitsbegriffs.
(Redaktion)