Sebastian Schneider ThPQ 153 (2005), 278–285
 
Konkurrenz oder Kooperation?
Zum Verhältnis von hauptamtlicher und ehrenamtlicher Seelsorge
 
Die Zahl der hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist im deutschen Sprachbereich – teilweise dramatisch – rückläufig. Das gilt – aus unterschiedlichen Gründen – sowohl für Ordinierte wie für Laien. Mit Recht kann daher von der oft zitierten "Stunde der Ehrenamtlichen" gesprochen werden. Aber können sie wirklich die Hauptamtlichen "ersetzen"? Sebastian Schneider, Leiter der "Arbeitsstelle Gemeindeentwicklung" in Österreich, zeigt die Bedingungen und das Profil heutiger Ehrenamtlichkeit, skizziert daraus Chancen und Grenzen und bietet so eine hilfreiche Reflexionsbasis für ein sensibles Miteinander im Gemeinde-Alltag.
(Redaktion)