Hans-Werner Bierhoff ThPQ 153 (2005), 125–136
 
Die gewaltbereite Gesellschaft
 
Trotz Selbstbeschränkungsverpflichtungen werden aggressive Verhaltensweisen jeglicher Erscheinungsform in allen Kommunikationsmedien als gesellschaftliches Spiegelbild beschrieben, besprochen und vor allem gezeigt. Diese Reizthematik wird marktstrategisch wirksam eingesetzt, ohne sich über den vollen Bedeutungsgehalt und die sozialpädagogischen Auswirkungen ausreichend Rechenschaft zu geben. Hans-Werner Bierhoff, Professor für Sozialpsychologie an der Ruhr-Universität Bochum, vermittelt einen überblick über die notwendigen Unterscheidungen gewaltsamer Handlungen, analysiert die theoretischen Erklärungsansätze und zeigt das gesellschaftliche Aggressionspotenzial anhand konkreter Beispiele unserer Kultur auf.
(Redaktion)