Erhard Busek ThPQ 152 (2004), 376–384
 
Ein Europa der Nachbarn
Achtsamkeit und Politik
 
Der politische Horizont Europas erweitert sich zunehmend, aber die Seh- und Hörfähigkeit der alteingesessenen Bewohner passt sich den neuen Gegebenheiten nur schwer an. Unschärfen werden bemerkbar und bedürfen einer Nachjustierung sowohl individuell als auch gesellschaftlich. Es gilt, nicht mehr bloß um die Existenz angrenzender Völker und Kulturen zu wissen, sondern die Menschen in diesen Ländern als Hausgenossen eines sich neu formierenden "Europa" wahrzunehmen. Der österreichische Vizekanzler aD. Dr. Dr.h.c.mult. Erhard Busek gilt als engagierter Vermittler einer politischen Achtsamkeit vor allem gegenüber der Region des Alpen-Adria-Raumes, um dessen Spurensicherung er sich bemüht. Er ist seit 1996 als Koordinator der Southeast European Co-operative Initiative (SECI) tätig und wurde 2002 von der Europäischen Union zum Sonderkoordinator des Stabilitätspaktes für Südosteuropa berufen, um die Kooperation unter den Balkanstaaten in Form von grenzüberschreitenden Projekten zu fördern.
(Redaktion)