Ina Praetorius ThPQ 152 (2004), 368–375
 
Die postpatriarchale Zukunft der Achtsamkeit
 
Achtsamkeit ist gewiss nicht nur Inbegriff einer spirituellen Einstellung. Sie ist darüber hinaus eine wichtige ethische Haltung, die besonders von der feministischen Ethik herausgearbeitet worden ist. Nur: Man(n) macht es sich zu leicht, die Ethik der Achtsamkeit als spezifische Frauenethik zu betrachten. Ina Praetorius, evangelische Theologin und in der Schweiz lebende freischaffende Autorin, arbeitet in ihrem Beitrag heraus, worum es einer postpatriarchalen Kultur gehen soll: Dass sich Menschen aus den Vor-gaben unbedingten Wohlwollens verstehen. So wie das Kind bei der Geburt in ein Netz fürsorglicher Beziehungen aufgenommen werden muss, so spricht der biblische Gott von seiner Fürsorge und Achtsamkeit gegenüber dem menschlichen Geschöpf.
(Redaktion)