Winfried Haunerland ThPQ 151 (2003), 4–16
 
Gedächtnis unserer Erlösung
Die Liturgie als Ort der Erinnerung
 
Nirgendwo anders wird der Glaube so sehr zur permanenten lebendigen Erinnerung wie in der Liturgie. Liturgie ist institutionalisiertes Gedächtnis. In den symbolischen Handlungen, im Bekennen und Beten wird widerfahrenes Leid und geschenktes Heil gegenwärtig. Dass dieses Erinnern jedoch vielschichtige Dimensionen und Funktionen aufweist, ist zumeist nicht bewusst. Der Würzburger Professor für Liturgiewissenschaft und frühere Chefredakteur der Theologisch-praktischen Quartalschrift Dr. Winfried Haunerland arbeitet in seinem Beitrag diese Aspekte heraus und verknüpft sie auf erhellende Weise mit den wichtigen Erinnerungstheorien von Aleida und fan Assmann.
(Redaktion)

>>Volltext (PDF – 2789 kB)