Franz Riffert ThPQ 149 (2001), 275–283
 
Sozialerziehung im Religionsunterricht
Ein Beitrag zur Schulentwicklung
 
Die gewachsene Autonomie der einzelnen Schulen, die sich in Österreich aus der neuen Schulgesetzgebung und dem Lehrplan 2000 ergibt, soll Konsequenzen für alle Fächer haben. Auch ein Religionsunterricht, der sich als integrierter Teil des Systems versteht, muss deshalb eine Rolle im Prozess der Schulentwicklung spielen. Besonders scheint dafür das Feld der Sozialerziehung geeignet zu sein. Unser Autor, Assistent am Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Salzburg, hat ein Sozialtraining erprobt und plädiert für dessen Einsatz im Rahmen der Erweiterungsbereiches des Religionsunterrichts.
(Redaktion)