Heinrich Fasching ThPQ 148 (2000), 3–11
 
Die Herausforderungen der Weltkirche zu Beginn des dritten Jahrtausends
 
Seit dem 2. Vatikanischen Konzil versteht sich die katholische Kirche immer deutlicher als eine Weltkirche, die über nationale und kontinentale Grenzen hinweg verbunden ist. Dass diese Erkenntnis auch für die einzelnen Pfarreien und Kirchenmitglieder bedeutsam werden kann, zeigt unser Autor, Weihbischof und Generalvikar in St. Pölten, der in der österreichischen Bischofskonferenz für das Referat „Weltkirche“ zuständig ist.
(Redaktion)