Dieter Schümmelfeder ThPQ 147 (1999), 144–148
 
Hängt der Glaube am Geld?
Der Rückgang der Kirchensteuer als Herausforderung für die Kirche im Ruhrgebiet
 
Mehr als viele andere Bistümer Deutschlands lebt die junge Diözese Essen fast ausschließlich von den Kirchensteuereinnahmen. Betrugen diese im Jahr 1992 noch netto 360 Millionen DM, so standen 1997 nur noch 309 Millionen DM zur Verfügung. Die seit langem diskutierte Steuerreform dürfte zu weiteren Mindereinnahmen von 40 Millionen DM führen. Wie das Ruhrbistum versucht, angesichts dieser schwierigen finanziellen Lage handlungsfähig zu bleiben, beschreibt der Generalvikar des Bischofs von Essen.
(Redaktion)

>>Volltext (PDF – 105 kB)