Silvia Habringer-Hagleitner ThPQ 146 (1998), 16–24
 
Körperlust und Körperfrust im modernen Schönheitskult
... und was die jüdisch-christliche Tradition dazu zu sagen hätte
 
Der moderne Schönheitskult ermöglicht seinen AnhängerInnen einen bewußteren, lustvolleren Umgang mit dem eigenen Körper, fordert aber gleichzeitig eine Menge an Opfern und produziert angesichts unerreichbarer Schönheitsideale Frust und Selbstverachtung. In diesem Artikel soll der Frage nachgegangen werden, was die jüdisch-christliche Tradition zur menschlichen Schönheit zu sagen hat und inwieweit sie Weisheiten birgt, die die Menschen zu lustvoller Körperlichkeit befreien können. Unsere Autorin ist wissenschaftliche Assistentin am Institut für Katechetik, Religionspädagogik und Pädagogik der Katholisch-Theologischen Hochschule Linz.
(Redaktion)