Franz Gruber ThPQ 145 (1997), 227–237
 
Heilwerden im Fragment
Anmerkungen zur heilenden Seelsorge aus systematischer Perspektive
 
Unser Autor, Dozent für Dogmatik an der Katholisch-Theologischen Hochschule in Linz, weist darauf hin, daß das Modell der „heilenden Seelsorge“ die der christlichen Soteriologie implizite Korrelation zwischen Heilsverständnis und Seelsorge auf dem Hintergrund der Therapiegesellschaft zum Ausdruck bringt, weswegen es auch die Chancen und Ideologiegefahren dieser Gesellschaft enthält. Ausgehend von einer Theologie der Heilserwartung formuliert er die Kriterien zur Beurteilung der Seelsorgemodelle.
(Redaktion)