Helmut Erharter ThPQ 145 (1997), 143–149
 
Die Bedeutung der Synodenära für die Kirche
 
Das Zweite Vatikanische Konzil und die nachfolgenden synodalen Vorgänge haben die Kirche grundlegend und positiv verändert, und die Reform geht trotz ängstlicher Reformscheu bestimmter Kreise in der Kirchenleitung weiter. Die (teilweise biographischen) Analysen des Chefredakteurs der Zeitschrift „Diakonia“ und ehemaligen Leiters des Österreichischen Pastoralinstituts symbolisieren hier eine ganze Generation der theologisch ausgebildeten Laien, die in der Zeit des Konzils und der nachkonziliaren Reformen die synodalen Vorgänge mitgetragen haben.
(Redaktion)