Josef Janda ThPQ 143 (1995), 382–391
 
Fasziniert von fernöstlicher Religiosität
 
Während der Monotheismus der biblischen Religionen in der pluralistischen Öffentlichkeit des Westens weiterhin ein Grund für Ärgernis bleibt, genießt die fernöstliche Religiosität einen Vertrauensvorschuß: Buddhismus und Hinduismus üben eine globale Faszination aus. Auf dem Hintergrund eigener Erfahrungen mit den fernöstlichen Religionen versucht unser Autor die Frage nach den Gründen für dieses Phänomen zu beantworten. Er ist Rektor des Diözesanen Schulamtes und Priester der Diözese Linz.
(Redaktion)