Monika Leisch-Kiesl ThPQ 143 (1995), 265–269
 
Mittels Computerkunst die Welt erschließen –?
 
Seit 1979 findet in Linz eines der größten „Festivals“ für Computerkunst statt: Ars Electronica. Es ist ein deutliches Zeichen für den Siegeszug dieser neuen Kunstform. Unsere Autorin, Assistentin am Institut für Kunstwissenschaft und Ästhetik an der Theologischen Hochschule in Linz, geht der Frage nach, wie der Computer als Instrument unsere Wahrnehmung verändert, wie Computerkunst vielfach unreflektiert diesem Trend folgt, daß es aber umgekehrt Computerkunst gibt, die eine „Humanisierung“ dieser neuen Realität leisten kann.
(Redaktion)