Christian Wessely ThPQ 143 (1995), 235–245
 
Virtual Reality und christliche Theologie – Theotechnologie
 
Das Schlagwort von einer „virtuellen Realität“, die mit Hilfe des Computers und dessen Vernetzung aufgebaut und besucht, besser gesagt konsumiert, werden kann, ist nicht länger Science Fiction. Immer mehr Menschen verbringen ihre Freizeit in der virtuellen Welt ihres Computers und im Cyberspace des „Information-Superhighway“, für den eifrig und viel geworben wird. Grund genug für die christliche Theologie, diese Entwicklung zu hinterfragen und sich mit deren Auswirkungen auf die eigene Arbeit – die vor allem die praktische Theologie bereits zu spüren bekommt – auseinanderzusetzen. Eine fertige Strategie für den Umgang mit dem Phänomen der Informatisierung wird hier nicht oder nur in Ansätzen geboten – wohl aber die Begründung der Notwendigkeit zur Entwicklung einer solchen. Der Autor ist Assistent am Institut für Fundamentaltheologie der Universität Graz.
(Redaktion)