Raymund Schwager ThPQ 142 (1994), 23–31
 
Kontraproduktive Folgen?
Gefahren beim Streben nach einem schnellen Konsens
 
Ein allzuschneller, religiöse Differenzen einebnender Konsens bringt kontraproduktive Folgen mit sich. Anstatt Toleranz fordert er den Fundamentalismus. Mit diesem kritischen Einwurf muß sich besonders die pluralistische Theologie der Religionen auseinandersetzen, glaubt sie doch, durch Infragestellung des christlichen Anspruchs zur Überwindung von Konflikten und Fanatismus beizutragen. Anstatt des durch die Pluralisten vorgezeigten (Irr-)Weges plädiert der Autor, Professor für Dogmatik an der Theologischen Fakultät in Innsbruck, für die Potenzierung des in der eigenen religiösen Tradition „schlummernden“ Friedenspotentials: der universale Anspruch und die Praxis der Gewaltfreiheit sind unlösbar miteinander verbunden.
(Redaktion)