Dominik Nimmervoll ThPQ 141 (1993), 355–359
 

Predigt und Lebensnähe

 
Die „lebensnahe Verkündigung“ ist nicht nur eine strategische Anweisung für den Prediger, sie ist die Folge inkarnatorischer Struktur des christlichen Glaubens. Diese „Lebensnähe“ hat wenig mit der unbeteiligten Informationsübermittlung zu tun; sie entspringt der subjektiven Betroffenheit des Predigers: sein Hören auf das Wort und seine Fähigkeit zum Dialog sind unverzichtbare Prinzipien der Predigtkunst. Der Autor ist Homiletiker an der Theologischen Fakultät in Linz.
(Redaktion)