Reinhild Ahlers ThPQ 140 (1992), 35–40
 

Eucharistie und Kirche.
Kirchenrechtliche Implikationen einer eucharistischen Ekklesiologie

 
Die Eucharistie hat eine entscheidende ekklesiologische Bedeutung; sie ist Selbstdarstellung und Einheitsgrund der Kirche. Die Eucharistie ist eine Feier der ganzen Kirche; alle Gläubigen, Priester und Laien, tragen die Meßfeier. Für die Gemeinschaft wie für die einzelnen Gläubigen ist diese Feier eine wesentliche Verwirklichung des Christseins. Das hat auch Konsequenzen für das Recht der Kirche. Im folgenden werden besonders zwei solcher Implikationen untersucht: die Pflicht und das Recht die Eucharistie zu empfangen und an der Meßfeier teilzunehmen. Die Autorin des Beitrags ist Referentin für Kirchenrecht im Bischöflichen Generalvikariat und Vernehmungsrichterin im Bischöflichen Offizialat in Münster sowie Lehrbeauftragte für Kirchenrecht an der Universität Osnabrück/Vechta.
(Redaktion)